Portfolio zur oralen Nahrungsaufnahme auf der neonatologischen Intensivstation

Das Medela Portfolio zur oralen Nahrungsaufnahme in der Neonatologie bietet eine Reihe von Produkten für verschiedene Ernährungssituationen, die Fachpersonen der neonatologischen Intensivstation und Eltern dabei unterstützen, Säuglingen auf der neonatologischen Intensivstation die Vorteile der Muttermilch und des Stillens zugänglich zu machen.

Die Ziele der Entwicklung eines Produktportfolios zur oralen Nahrungsaufnahme auf der neonatologischen Intensivstation

  • Einen frühen Übergang von der Sondenernährung zur oralen Nahrungsaufnahme und zum Stillen zu erreichen
  • Eine Kombination von Produkten, die auf die Entwicklung der Nahrungsaufnahme eines jeden Säuglings zugeschnitten sind, einzusetzen
  • Die orale Nahrungsaufnahme für den Säugling, die Eltern, die Ärzte und die Fachpersonen auf der neonatologischen Intensivstation positiv zu gestalten
  • Die Anwendung des natürlichen Saugverhaltens der Säuglinge zu ermöglichen
  • Die Fähigkeit des Babys zum Saugen an der Brust aufrecht zu erhalten, wenn die Mutter nicht stillen kann
  • Das Stillen zu fördern und zu unterstützen

Früher oraler Kontakt mit Muttermilch

Der Säugling sollte so früh wie möglich nach der Geburt die einzigartigen Inhaltsstoffe der Muttermilch erhalten, insbesondere das Kolostrum der Mutter. Gesunde, termingeborene Säuglinge sollten in der ersten Stunde des Lebens zum ersten Mal gestillt werden. Bei Frühgeborenen oder Säuglingen, die aus anderen Gründen im Krankenhaus sind, erfolgt das erste Stillen jedoch in der Regel später. Während der parenteralen und enteralen Ernährung umgeht die Nahrung die Mundhöhle. Ein Abtupfen des oropharyngealen Bereiches des Säuglings zu einem sehr frühen Entwicklungszeitpunkt ist eine Möglichkeit, den Kontakt mit Muttermilch zu erleichtern, noch bevor das Kind saugen kann.

Sobald das Kind Saug- und Suchreflexe zeigt, können andere Ernährungsmöglichkeiten eingesetzt werden, um seine Fähigkeit zur oralen Nahrungsaufnahme zu fördern. Als Hilfsmittel dafür bietet sich der FingerFeeder an.

Das Stillen fördern

Sobald sich die Gelegenheit zum Stillen ergibt, sollte dies so oft wie möglich gefördert werden. Dies kann zeitgleich mit einer enteralen Ernährung und einer oralen Nahrungsaufnahme erfolgen. Beim Stillen des Säuglings sollten nicht nur die Vorteile der Versorgung mit Milch gesehen werden, sondern auf die folgenden Gründe:

  • Vorteile des Hautkontakts zwischen Mutter und Baby
  • Stärkung und Einbindung der Eltern
  • Verbesserung der Stillfähigkeit des Babys
  • Stimulierung der Milchproduktion der Mutter

Um das Kind auf der neonatologischen Intensivstation beim Stillen zu unterstützen, werden in Krankenhäusern häufig Brusthütchen eingesetzt. Das Portfolio zur oralen Nahrungsaufnahme von Medela enthält Contact Brusthütchen aus Silikon in mehreren Größen. Diese wurden entwickelt, um das Anlegen des Säuglings an der Brust zu erleichtern und den Milchtransfer zu unterstützen.

Das erste selbst kontrollierte Saugen

Vor dem Hintergrund der Risiken und Einschränkungen der oro- und nasogastralen enteralen Ernährung sollte ein Säugling oral ernährt werden, sobald dies als sicher gilt. Wenn das Kind auf oralem Weg ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden kann, können die enteralen Sonden entfernt werden und das Kind ist der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Schritt näher. Auf der neonatologischen Intensivstation werden alternative Methoden zur Nahrungsversorgung häufig parallel und ergänzend zur Entwicklung des Stillens eingesetzt.

Bei der konventionellen Flaschenfütterung muss die Frage gestellt werden, inwieweit sie das Stillen unterstützt. Der Trinkmechanismus bei einer herkömmlichen Flasche mit entsprechendem Sauger unterscheidet sich stark von dem, der beim Stillen erforderlich ist. Ein konventioneller Sauger ermöglicht einen konstanten Milchfluss durch das Loch an seiner Spitze, ohne dass ein Vakuum nötig ist. Dies kann eine Herausforderung für das Baby bei der Koordination von Saugen, Schlucken, Pausieren und Atmen darstellen, was eventuell zu unzureichender Sauerstoffsättigung und Stress führt.

Medela hat eine innovative Lösung für die orale Nahrungsaufnahme im Krankenhaus entwickelt: Calmita. Diese Lösung fördert erwiesenermaßen das Stillen im Krankenhaus. Sie verfügt über ein vakuumgesteuertes Ventil, das den Milchfluss verhindert, wenn das Baby kein Vakuum erzeugt.

Der Calmita Starter verfügt über ein Vakuum mit niedriger Schwelle, damit Säuglinge, die nur ein minimales Vakuum erzeugen können, trotzdem aktiv Milch trinken können. Mit der fortschreitenden Entwicklung des Säuglings bei der oralen Nahrungsaufnahme kann Calmita Advanced verwendet werden. Das vakuumgesteuerte Ventil erfordert ein etwas stärkeres Saugen des Babys, damit die Milch fließt.

Während der Entwicklung der Nahrungsaufnahme kann das Stillen gegebenenfalls unterstützt werden, indem man dem Säugling während des Trinkens an der Brust Zusatznahrung verabreicht. Dies kann bei einer Mutter hilfreich sein, falls sie nur wenig Milch produziert oder zusätzlich zum Stillen eine Nahrungsergänzung notwendig ist. Beim Medela Brusternährungsset wird ein Behälter mit Nahrung gefüllt. Die sehr dünnen, flexiblen Schläuche des Brusternährungssets werden so auf der Brust der Mutter oder an einem Ständer befestigt, dass sie einen Zentimeter über die Brustwarze hervorstehen.

Und zum guten Schluss: Ausschließliches Stillen und Heimkehr

Wenn die Entlassung des Säuglings aus dem Krankenhaus ansteht, ist die Situation idealerweise wie folgt:

  • Die Mutter hat ihre Milchproduktion erfolgreich initiiert und erhält diese aufrecht
  • Das Kind hat die Fähigkeit entwickelt, durch ausschließliches Stillen sicher und effektiv ausreichend Nahrung aufzunehmen


Eine vollständige orale Nahrungsaufnahme ist oft Voraussetzung für die Entlassung und sollte die Eltern sehr stolz machen. Je nach Grund des Krankenhausaufenthalts kann der Übergang vom Krankenhaus nach Hause jedoch weitere Schwierigkeiten bereiten. Ein Entlassungsplan mit durchgehender Unterstützung und einer realistischen Erwartungshaltung ist entscheidend, um das Stillen möglichst lange fortzusetzen.

Für Mütter zuhause, die ihre Rückkehr in die Berufstätigkeit und andere Aktivitäten planen, hat Medela Calma entwickelt. Diese neuartige Lösung zur oralen Nahrungsaufnahme sorgt dafür, dass das Baby das entwickelte Saugverhalten weiter anwendet.

Für besondere Umstände bei der Nahrungsaufnahme

Medela bietet auch Hilfsmittel für Säuglinge, die beim Stillen etwas zusätzliche Unterstützung benötigen. Die oberste Prämisse beim Produktportfolio von Medela ist es, Säuglinge dabei zu unterstützen, ein Vakuum erzeugen zu können, was entscheidend für ein erfolgreiches Stillen ist. Es gibt jedoch besondere Umstände, die das Baby daran hindern oder es ihm unmöglich machen, dieses Vakuum zu erzeugen.

Ein Säugling, der mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren wurde, ist eventuell anatomisch nicht dazu in der Lage, die Brust der Mutter beim Stillen luftdicht zu umschließen, und kann deshalb kein Vakuum erzeugen. Säuglinge mit bestimmten Syndromen und neurologischen Störungen haben eventuell aufgrund von Hypotonie und Koordinationsschwierigkeiten Probleme, ein Vakuum zu erzeugen. Der SpecialNeeds Sauger ist so konzipiert, dass das Baby Druck anwenden kann, um Milch zu sich zu nehmen. Für kleinere Säuglinge gibt es den Mini SpecialNeeds Sauger, der an die verschiedenen anatomischen Ausprägungen des Mundes angepasst ist.

Literaturhinweise

Medeiros, A.M.C. et al. Characterization of the transition technique from enteral tube feeding to breastfeeding in preterm newborns. J Soc Bras Fonoaudiol 23, 57–65 (2011).

Siddell, E.P. & Froman, R.D. A national survey of neonatal intensive-care units: Criteria used to determine readiness for oral feedings. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs 23, 783–789 (1994).

Geddes, D.T. et al. Tongue movement and intra-oral vacuum of term infants during breastfeeding and feeding from an experimental teat that released milk under vacuum only. Early Hum Dev 88, 443-449 (2012).

Fucile, S., Gisel, E., Schanler, R.J., & Lau, C. A controlled-flow vacuum-free bottle system enhances preterm infants’ nutritive sucking skills. Dysphagia 24, 145–151 (2009).

Lau, C. & Schanler, R.J. Oral feeding in premature infants: Advantage of a self-paced milk flow. Acta Paediatr 89, 453–459 (2000).

Simmer, K., Kok, C., Nancarrow, K., Hepworth, A.R., & Geddes, D.T. Novel feeding system to promote establishment of breastfeeds after preterm birth: A randomised controlled trial [poster]. 17th Annual Congress Perinatal Society of Australia and New Zealand, 14–17 April 2013, Adelaide, Australia (2013).

American Academy of Pediatrics – Committee on Fetus and Newborn. Hospital discharge of the high-risk neonate. Pediatrics 122, 1119–1126 (2008).

Sakalidis, V.S. et al. Longitudinal changes in suck-swallow-breathe, oxygen saturation, and heart rate patterns in term breastfeeding infants. J Hum Lact 29, 236–245 (2013).

Geddes, D.T., Kent, J.C., Mitoulas, L.R., & Hartmann, P.E. Tongue movement and intra-oral vacuum in breastfeeding infants. Early Hum Dev 84, 471–477 (2008).

McClellan, H.L., Sakalidis, V.S., Hepworth, A.R., Hartmann, P.E., & Geddes, D.T. Validation of nipple diameter and tongue movement measurements with B-mode ultrasound during breastfeeding. Ultrasound Med Biol 36, 1797–1807 (2010).

Sakalidis, V.S. et al. Ultrasound imaging of infant sucking dynamics during the establishment of lactation. J Hum Lact 29, 205–213 (2013).

Mizuno, K., Ueda, A., Kani, K., & Kawamura, H. Feeding behaviour of infants with cleft lip and palate. Acta Paediatr 91, 1227–1232 (2002).

Reid, J., Reilly, S., & Kilpatrick, N. Sucking performance of babies with cleft conditions. Cleft Palate Craniofac J 44, 312–320 (2007).

Lau, C., Sheena, H.R., Shulman, R.J., & Schanler, R.J. Oral feeding in low birth weight infants. J Pediatr 130, 561–569 (1997).