Stillen im ersten Monat: Das erwartet dich

Du weißt nicht genau, wie du deine Milchproduktion aufbauen und aufrechterhalten kannst? In unserem Leitfaden zum Stillen im ersten Monat findest du Hilfe, Unterstützung und Antworten darauf, was dich erwartet.

Breastfeeding support in the first month

In den ersten Wochen der Stillzeit erwartet dich ein großer Lernprozess und wenn du dich davon manchmal schier überwältigt fühlst, dann bist du damit nicht alleine. Rund um die Uhr zu stillen, ist völlig normal und hilft dir, deine Milchproduktion erfolgreich aufzubauen. Es kann aber auch ganz schön anstrengend sein. Hab Geduld und achte auf dich, denn du kannst davon ausgehen, dass es nach diesem ersten Monat wenn sich deine Milchproduktion eingespielt hat, sehr viel einfacher wird.

Wie muss ich stillen?

Dein Neugeborenes hat einen kleinen Magen, der aber rasend schnell wächst: Von der Größe einer Aprikose in der ersten Woche bis zur Größe eines großen Hühnereis in der zweiten Woche. So passt er sich immer deiner steigenden Milchprodukion an.1,2 Indem du deinem Baby immer genau das gibst, was es gerade braucht, und nach Bedarf stillst, hilfst du ihm, sein Geburtsgewicht wieder zu erlangen und weiter zu wachsen.

„Du kannst dich darauf einstellen, tagsüber alle zwei bis drei Stunden zu stillen. Nachts bekommst du eventuell längere Pausen, zum Beispiel drei bis vier Stunden, vielleicht sogar fünf“, erklärt Cathy Garbin, eine international anerkannte Stillberaterin. „Aber denk immer daran: Jeder Tag ist anders und jedes Baby ist anders. Einige Babys sind „schnelle Esser“ und innerhalb von 15 Minuten satt, während andere bis zu einer Stunde lang an der Brust bleiben können. Vergleiche euren Stillrhythmus nicht mit dem anderer Mütter und Babys – denn er ist wahrscheinlich ganz anders.“

Lass dein Baby bei jeder Stillmahlzeit so viel aus einer Brust trinken, wie es möchte, und biete ihm dann die andere an, die es nimmt oder auch nicht. Wenn es satt ist, wird es deine Brust von alleine loslassen, ruhig und entspannt in deinem Arm liegen und möglicherweise sogar einschlafen. Biete ihm bei der nächsten Stillmahlzeit dann die andere Brust zuerst an. Du kannst eine App verwenden, um im Auge zu behalten, an welcher Seite du zuletzt gestillt hast.

Warum möchte mein Baby die ganze Zeit an die Brust?

In der Regel ist der erste Stillmonat der anstrengendste. Doch nur weil dein Baby permanent Hunger zu haben scheint und sehr häufig stillen möchte – vielleicht sogar alle 45 Minuten –, heißt das nicht, dass du zu wenig Milch hast.

Babys müssen im ersten Monat häufig stillen, um deine Milchproduktion anzuregen und aufzubauen. Dadurch wird auch der Grundstein für eine langfristig gute Milchproduktion gelegt.3

Vergiss nicht, dass Babys auch nahezu ständigen Kontakt zu ihren Müttern haben möchten – die hellen Lichter und die Geräusche der Außenwelt können für dein Baby anfangs beängstigend sein, und es braucht den Kontakt zu dir, um sich zu beruhigen.

Sara, Mutter von drei Kindern aus Großbritannien, stimmt dem zu: „Schreien ist nicht immer ein Zeichen von Hunger – manchmal wollten meine Babys auch einfach nur bei mir sein oder zur Beruhigung nuckeln. Verwende ein Tragetuch. Lass dein Baby in einem Beistellbettchen schlafen. Schau nicht auf die Uhr. Ruhe dich aus, wann immer es möglich ist. Das Putzen kann warten. Bitte andere um Hilfe. Nicht nur in den ersten drei Tagen, sondern mindestens sechs Wochen lang! Genieße das Kuscheln und vertraue immer auf deinen Körper.“

Soll ich nach einem Stillplan stillen?

Dein Baby ist noch zu klein, um einen festen Rhythmus zu haben – vergiss also den Stillplan und lass dich stattdessen von deinem Baby leiten.

„Du kannst Bücher darüber lesen, wie man ein Baby dazu bringt, nach einem festen Zeitplan zu stillen, aber Babys lesen keine Ratgeber und verstehen sie auch nicht“, sagt Cathy. „Jedes Baby hat seine eigene Persönlichkeit. Einige lassen sich vielleicht auf einen Stillplan ein, aber viele werden es nicht tun. Die meisten finden mit der Zeit ihren eigenen Rhythmus.“

Einige Mütter sagen zwar, dass es für ihr Baby am besten war, eine bestimmte Routine einzuführen – doch diese Babys gehörten wahrscheinlich zu dem kleinen Prozentsatz derjenigen, die sowieso nur alle vier Stunden stillen! Auch Erwachsene essen und trinken in der Regel nicht jeden Tag das Gleiche zur selben Uhrzeit. Warum sollte dein Baby also so einer strikten Routine folgen müssen?

Biete deinem Baby stattdessen immer deine Brust an, wenn es Hunger zu haben scheint. Schreien ist ein spätes Zeichen für Hunger. Achte also auf frühere Hinweise wie zum Beispiel, dass dein Baby seine Lippen leckt, seinen Mund öffnet, an seinen Händen saugt oder mit geöffnetem Mund sein Köpfchen dreht, auch bekannt als „Suchen“.4

Was ist der Milchspendereflex?

Zu Beginn jeder Stillmahlzeit wird dein hungriges Baby schnell an deiner Brustwarze saugen, um den Milchspendereflex auszulösen, der die Milch durch die Milchkanäle fließen lässt.5

„Durch die Stimulation der Brustwarzen wird im Gehirn das Hormon Oxytocin freigesetzt“, erklärt Cathy. „Das Oxytocin strömt durch deinen Körper und veranlasst die kleinen Muskeln rund um die milchbildenden Drüsen in der Brust, sich zusammenzuziehen. Es erweitert außerdem alle Milchkanäle, sodass die Milch zu fließen beginnt.“

Wenn kein Milchspendereflex ausgelöst wird, kann die Milch nicht frei fließen. Diese hormonelle Reaktion kann bei Stress nicht richtig oder gar nicht funktionieren. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, beim Stillen entspannt und bequem zu sitzen.

„Forschungen haben ergeben, dass während einer Stillmahlzeit bei jeder Mutter mehrere Milchspendereflexe ausgelöst werden“, so Cathy weiter. „Oxytocin ist ein kurz wirkendes Hormon und kann nur für 30 bis 40 Sekunden im Körper verbleiben. Deine Milch fängt an zu fließen und dein Baby kann trinken. Dann verflüchtigt sich das Oxytocin, es erfolgt ein weiterer Milchspendereflex und dein Baby saugt wieder usw. Aus diesem Grund halten Babys während einer Stillmahlzeit manchmal kurz inne und machen eine Pause – das ist ganz normal.“

Der Milchspendereflex kann ein starkes kribbelndes Gefühl in deinen Brüsten auslösen. Studien belegen jedoch, dass 21 % der stillenden Mütter nichts davon bemerken, wie auch Cathy bestätigt:5 „Viele Frauen spüren den ersten Milchspendereflex, aber nicht die darauf folgenden. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, wenn du den Milchspendereflex nicht spürst – wenn dein Baby gut saugt und schluckt, kann es sein, dass du den Milchspendereflex ganz einfach nicht bemerkst.“  

Woher weiß ich, ob mein Baby von meiner Milch satt wird?

Da du nicht sehen kannst, wie viel Milch dein Baby beim Stillen trinkt, machst du dir vielleicht Sorgen, dass es nicht genug bekommt. Versuche, deinem Körper und deinem Baby zu vertrauen.

Vielleicht hast du schon bemerkt, dass dein Baby anfängt, langsamer zu saugen, wenn die Milch anfängt zu fließen. Einige Mütter können ganz genau hören, wie ihr Baby die Milch schluckt, andere wiederum nicht. Dein Baby wird dir zu verstehen geben, wenn es genug getrunken hat, achte also auf seine Zeichen. Viele Babys benötigen ein, zwei oder drei Ansätze, bis sie fertig sind mit Stillen.6

„Wenn dein Baby ausgiebig getrunken hat, wird es in der Regel direkt danach etwas „milchtrunken“ wirken. Es entspannt sich und an seiner Körpersprache kannst du erkennen, dass es satt und zufrieden ist“, sagt Cathy. „Auch seine Windeln geben deutlich Auskunft darüber, ob es genügend Milch bekommt. In dieser Phase wird dein Säugling fünf oder mehr nasse Windeln produzieren und mindestens zweimal am Tag weichen, gelben Stuhlgang haben – in der Regel häufiger.“

Ab einem Monat sollte der Stuhlgang deines voll gestillten Babys jeden Tag gleich aussehen (gelb, breiig in der Konsistenz, locker und wässrig), bis du anfängst, um den sechsten Monat herum Beikost einzuführen. Dein Baby kann jeden Tag Stuhlgang haben oder nur alle zwei bis drei Tage oder sogar noch seltener.7

Wann sollte mein Baby sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben?

Die meisten Neugeborenen verlieren innerhalb der ersten paar Tage nach der Geburt an Gewicht. Das ist normal und kein Grund zur Sorge. Die meisten verlieren rund 5 bis 7 % ihres Geburtsgewichts, doch einige verlieren bis zu 10 %. Fast alle Babys haben ihr Geburtsgewicht jedoch nach 10 bis 14 Tagen wieder erreicht. In den ersten drei bis vier Monaten liegt die Gewichtszunahme durchschnittlich mindestens bei 150 g pro Woche. Doch Babys können in einigen Wochen mehr wachsen als in anderen. Deshalb wird die medizinische Fachperson, die dich betreut, das allgemeine Wohlbefinden und das Wachstum deines Babys kontinuierlich überwachen.7,8 

Wenn du dir Sorgen machst – oder dein Baby Zeichen von Dehydration, wie dunkelfarbigen Urin, keinen Stuhlgang für mehr als 24 Stunden, eine eingesunkene Fontanelle (die weiche Stelle auf seinem Kopf), Gelbsucht, Trägheit oder Schlappheit zeigt und nicht gestillt werden möchte (d. h. es möchte vier bis sechs Stunden nicht die Brust) – ziehe umgehend einen Arzt zurate.7

Was ist Clusterstillen?

Wenn ein Baby sehr häufig über mehrere Stunden hinweg stillen möchte, nennt man das Clusterstillen.6 Meist tritt dieses Phänomen vermehrt zwischen 18:00 und 22:00 Uhr auf – in dem Zeitraum, in dem Babys unruhig sind und viel getragen werden möchten. Mütter berichten am häufigsten während der zweiten bis neunten Woche nach der Geburt davon. Es handelt sich um ein ganz normales, gängiges Verhalten von Babys, die den restlichen Tag über ausgeglichen sind, gut an der Brust trinken und an Gewicht zunehmen und im Allgemeinen gesund sind.9

Vielleicht möchte dein Baby so häufig gestillt werden, weil es einen Wachstumsschub hat und sich sicher, geborgen und geliebt fühlen möchte. Ihm fällt es aufgrund all der Reize, die sein wachsendes Gehirn empfängt, möglicherweise schwer, abzuschalten, oder es fühlt sich einfach nur von ihnen überwältigt.9 Kleinen Babys, die übermüdet sind, kann es schwer fallen, sich zu beruhigen, und sie brauchen jemandem, der ihnen dabei hilft. Und was gibt es besseres zur Beruhigung als Stillen? Denn Stillen bietet nicht nur Nahrung, sondern lindert auch Schmerzen und führt zur Ausschüttung von Glückshormonen.10

„Niemand hatte mir vom Clusterstillen erzählt, und nach 10 Tagen stand ich völlig neben mir und war überzeugt, dass ich nicht genügend Milch für mein Baby hatte“, erinnert sich Camilla, Mutter eines Kindes aus Australien. „Es war sehr verwirrend. Man riet mir abzupumpen und „zuzufüttern“, bis ich den australischen Stillverband (Australian Breastfeeding Association) anrief. Sie erklärten mir, was vor sich ging und dass das Problem nicht in der Milchmenge bestand.”

Denk daran, dass es nur eine vorübergehende Phase ist. Bereite dir dein Abendessen im Laufe des Tages vor, wenn dein Baby gut schläft, sodass du es später, während des Clusterstillens, nur aufwärmen brauchst und es schnell essen kannst. Wenn du Unterstützung hast, wechselt euch dabei ab, das Baby zu halten und zu schaukeln, damit du auch mal eine kurze Pause bekommst. Wenn du keine Unterstützung und das Gefühl hast, dass dir alles zu viel wird und du mit der Situation nicht mehr zurecht kommst, lege dein Baby sicher in seinem Bettchen ab und beruhige dich ein paar Minuten lang, bevor du es wieder auf den Arm nimmst.

Bitte deinen Partner, deine Familie und deine Freunde, dir bei der Hausarbeit, bei Mahlzeiten und mit älteren Geschwisterkindern zu helfen. Wenn du die finanziellen Mittel hast, könntest du dir auch eine Haushaltshilfe zulegen. Versuche, dich häufig auszuruhen, gut zu essen und viel zu trinken.

„Meine Tochter schlief tagsüber viel und wollte dann von 23:00 bis 5:00 Uhr morgens ständig gestillt werden, was sehr anstrengend war“, erzählt Janelle, Mutter eines Kindes aus den USA. „Mein Mann versuchte, mir zu helfen, wo er konnte: Er putzte, bereitete Essen für mich zu, wusch die Wäsche, wechselte die Windeln, ließ mich schlafen, wann immer es ging und versicherte mir immer wieder, dass wir unser Bestes gaben.“

Wenn du dir Gedanken über die Häufigkeit des Stillens machst, lohnt es sich, dir Hilfe zu suchen. „Du solltest einen Arzt, eine Hebamme oder eine Stillberaterin aufsuchen, um herauszufinden, ob es ein grundlegendes Problem gibt“, erklärt Cathy. „Mache nicht den Fehler und füttere künstliche Säuglingsnahrung zu (es sei denn, dies wird dir von einer medizinischen Fachperson empfohlen), bis du die Ursache des Problems gefunden hast. Eine Möglichkeit ist, dass du nicht genügend Milch bildest, doch es könnte auch sein, dass dein Baby nicht in der Lage ist, effektiv zu saugen.“

Wann wird das Stillen einfacher?

Obwohl sie sich vielleicht wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, geht diese erste Phase schnell vorüber. Sie ist etwas ganz Besonderes und es wird schon bald leichter werden! Nach rund einem Monat hat sich deine Milchproduktion eingespielt und dein Baby sollte kräftiger und effektiver saugen.2,3 Mögliche Probleme mit dem Anlegen deines Babys sind wahrscheinlich behoben und dein Körper ist geübt darin, effizient Muttermilch zu bilden, sodass wunde Brustwarzen oder auslaufende Milch bald der Vergangenheit angehören sollten.

„Die ersten vier bis sechs Wochen sind am anstrengendsten, dann stellt sich eine gewisse Routine ein“, sagt Cathy. „Nach drei Monaten ist das Stillen meistens ein Kinderspiel – und sehr viel einfacher, als Fläschchen zuzubereiten und abzuwaschen. Du musst nur am Ball bleiben!“

Und je länger du stillst, desto mehr wirst du von den Vorteilen profitieren: Du sparst Geld, das du sonst für Säuglingsnahrung ausgegeben hättest, schläfst besser11,12,13 und stärkst das Immunsystem deines Babys14, während du selbst besser vor bestimmten Krebsarten geschützt bist.15

„Wenn du das Gefühl hast, du kannst nicht mehr, dann denke nur von einer Stillmahlzeit zur nächsten und von einem Tag zum nächsten“, rät Hannah, Mutter eines Kindes aus Großbritannien. „Ich war mir sicher, dass ich es niemals acht Wochen lang aushalten würde. Jetzt stille ich bereits seit fast 17 Wochen und ich muss sagen, dass es wesentlich einfacher geworden ist.“

Wie es in deiner Stillzeit weitergeht, erfährst du in unserem Artikel Stillen nach dem ersten Monat: Das erwartet dich.

 

References

1 Naveed M et al. An autopsy study of relationship between perinatal stomach capacity and birth weight. Indian J Gastroenterol.1992;11(4):156-158.

2 Neville MC et al. Studies in human lactation: milk volumes in lactating women during the onset of lactation and full lactation. Am J Clinl Nutr. 1988;48(6):1375-1386.

3 Kent JC et al. Principles for maintaining or increasing breast milk production. J Obstet, Gynecol, & Neonatal Nurs. 2012;41(1):114-121.

4 Australian Breastfeeding Association [Internet]. Feeding cues; 2017 Sep [cited 2018 Feb].

5 Kent JC et al. Response of breasts to different stimulation patterns of an electric breast pump. J Human Lact. 2003;19(2):179-186.

6) Kent JC et al. Volume and frequency of breastfeedings and fat content of breast milk throughout the day. Pediatrics. 2006;117(3):e387-395.

7 Lawrence RA, Lawrence RM. Breastfeeding: A guide for the medical profession. 7th ed. Maryland Heights MO, USA: Elsevier Mosby; 2010. 1128 p.

8 World Health Organisation. [Internet]. Child growth standards; 2018 [cited 2018 Feb]

9 Australian Breastfeeding Association. [Internet]. Cluster feeding and fussing babies; Dec 2017 [cited 2018 Feb]

10 Moberg KU, Prime DK. Oxytocin effects in mothers and infants during breastfeeding. Infant. 2013;9(6):201-206.

11 U.S. Department of Health & Human Services [Internet]. Surgeon General Breastfeeding factsheet; 2011 Jan 20 [cited 2017 Feb]

12 Kendall-Tackett K et al. The effect of feeding method on sleep duration, maternal well-being, and postpartum depression. Clinical Lactation. 2011;1;2(2):22-26.

13 Brown A, Harries V. Infant sleep and night feeding patterns during later infancy: Association with breastfeeding frequency, daytime complementary food intake, and infant weight. Breast Med. 2015;10(5):246-252.

14 Hassiotou F et al. Maternal and infant infections stimulate a rapid leukocyte response in breastmilk. Clin Transl immunology. 2013;2(4).

15 Li DP et al. Breastfeeding and ovarian cancer risk: a systematic review and meta-analysis of 40 epidemiological studies. Asian Pac J Cancer Prev. 2014;15(12):4829-4837.